Villa Hygiea

ARCHITEKTUR

Ein junges Architektenduo, beide MAs (ETH Zürich) zeichnen sich verantwortlich für das RENOVIERUNGSKONZEPT der Villa. Ihre Intention war, das verträumte äussere Erscheinungsbild zu bewahren. Das JUNGE ARCHITEKTENTEAM versuchte alles Historische zu erhalten: die GRÜNDERZEITTREPPE im Turm, die Fenster, alte Holzläden, Steinböden im Garten aus TECHELSBERGER MARMOR (der nicht mehr abgebaut wird), die Fassade mit all den Spuren der Zeit und Geschichte. Im Inneren wurden die neuen Elemente modern und geradlinig umgesetzt. Um MODERNSTEN WOHNKOMFORT zu gewährleisten musste der alte Dachstuhl abgetragen werden. Die Architekten entwarfen einen neutralen Körper als Dachgeschoss- architektonisch sehr interessant und funktionell. Doch ein traditionelles Giebeldach wurde aus Gründen des Ensembleschutzes diesem Entwurf letztendlich vorgezogen. Es gewährleistet nun den neuesten technischen Standart und bewirkt ein grosszügiges RAUMGEFÜHL unter Einbeziehung des wunderbaren Ausblickes: ein faszinierender 180° BLICK über den SEE, die WESTBUCHT Pörtschachs, die KARAWANKEN und JULISCHEN ALPEN. Das Entwurfsmodell der beiden engagierten Architekten findet seine Würdigung im Eingangsbereich.

 

TECHNIK

Die Vorgaben waren ein Höchstmass an KOMFORT & KOSTENERSPARNIS für die Bewohner, sowie den ERHALT DER HISTORISCHEN SUBSTANZ unter Verwendung umweltschonender Ressourcen. Die Architekten konnten für diese komplexe Problemstellung mit der Unterstützung ihres PROFESSORS für Gebäudetechnik an der ETH ZÜRICH rechnen und in die Überlegungen und Berechnungen miteinbeziehen.  Das Resultat ist nun eine Niedertemperatur- Fussbodenheizung in der gesamten Villa, die historischen Kastenfenster konnten außen aufwändig erhalten werden, im Inneren unterstreichen MODERNE 3-FACH FENSTER die klare, schlichte Linie. Heizung, sowie Warmwasser werden durch eine WÄRMEPUMPE mit 4 Tiefenbohrungen aus 110m Tiefe mit ERDWÄRME gespeist. Daher erfolgt kein CO2 Ausstoss und lediglich zum Betrieb der geräuscharmen Pumpe findet Strom Verwendung.

In Vertretung der heimischen Handwerker, die an der Revitalisierung beteiligt waren, möchten wir die renommierte Villacher Baufirma JOSEF WILLROIDER GmbH erwähnen, die mit der Ausführung der Baumeister-, Zimmermanns- und Tischlerarbeiten beauftragt war. Die Projektleitung und Koordination sämtlicher Gewerke führte die W&W Baumanagement GmbH unter der Leitung von Bmst. Ing. Gert Wulz in vorbildlicher Weise durch.